Sonntag, 15. Februar 2009

Geert Wilders´verbotene Rede übersetzt

Der Blog England Expects hat die geplante Rede Geert Wilders´vor dem britischen Oberhaus veröffentlicht, wir ziehen wie im Falle Christine Schirrmacher nach und veröffentlichen diese Rede ungekürzt und haben sie jetzt übersetzt. Gegen Wilders wurde ein Einreiseverbot verhängt, er flog trotzdem nach London und wurde dort am Flughafen von den britischen Behörden festgehalten und wieder in die Niederlande geschicht.

Hier das Original (Übersetzung darunter):
Ladies and gentlemen, thank you very much.

Thank you for inviting me. Thank you Lord Pearson and Lady Cox for showing Fitna, and for your gracious invitation. While others look away, you seem to understand the true tradition of your country, and a flag that still stands for freedom.

This is no ordinary place. This is not just one of England’s tourist attractions. This is a sacred place. This is the mother of all Parliaments, and I am deeply humbled to speak before you.

The Houses of Parliament is where Winston Churchill stood firm, and warned – all throughout the 1930s – for the dangers looming. Most of the time he stood alone.

In 1982 President Reagan came to the House of Commons, where he did a speech very few people liked. Reagan called upon the West to reject communism and defend freedom. He introduced a phrase: ‘evil empire’. Reagan’s speech stands out as a clarion call to preserve our liberties. I quote: If history teaches anything, it teaches self-delusion in the face of unpleasant facts is folly.

What Reagan meant is that you cannot run away from history, you cannot escape the dangers of ideologies that are out to destroy you. Denial is no option.

Communism was indeed left on the ash heap of history, just as Reagan predicted in his speech in the House of Commons. He lived to see the Berlin Wall coming down, just as Churchill witnessed the implosion of national-socialism.

Today, I come before you to warn of another great threat. It is called Islam. It poses as a religion, but its goals are very worldly: world domination, holy war, sharia law, the end of the separation of church and state, the end of democracy. It is not a religion, it is a political ideology. It demands you respect, but has no respect for you.

There might be moderate Muslims, but there is no moderate Islam. Islam will never change, because it is build on two rocks that are forever, two fundamental beliefs that will never change, and will never go away. First, there is Quran, Allah’s personal word, uncreated, forever, with orders that need to be fulfilled regardless of place or time. And second, there is al-insal al-kamil, the perfect man, Muhammad the role model, whose deeds are to be imitated by all Muslims. And since Muhammad was a warlord and a conqueror we know what to expect.

Islam means submission, so there cannot be any mistake about it’s goal. That’s a given. The question is whether the British people, with its glorious past, is longing for that submission.
We see Islam taking off in the West at an incredible speed. The United Kingdom has seen a rapid growth of the number of Muslims. Over the last ten years, the Muslim population has grown ten times as fast as the rest of society. This has put an enormous pressure on society. Thanks to British politicians who have forgotten about Winston Churchill, the English now have taken the path of least resistance. They give up. They give in.

Thank you very much for letting me into the country. I received a letter from the Secretary of State for the Home Department, kindly disinviting me. I would threaten community relations, and therefore public security in the UK, the letter stated.

For a moment I feared that I would be refused entrance. But I was confident the British government would never sacrifice free speech because of fear of Islam. Britannia rules the waves, and Islam will never rule Britain, so I was confident the Border Agency would let me through. And after all, you have invited stranger creatures than me. Two years ago the House of Commons welcomed Mahmoud Suliman Ahmed Abu Rideh, linked to Al Qaeda. He was invited to Westminster by Lord Ahmed, who met him at Regent’s Park mosque three weeks before. Mr. Rideh, suspected of being a money man for terror groups, was given a SECURITY sticker for his Parliamentary visit.

Well, if you let in this man, than an elected politician from a fellow EU country surely is welcome here too. By letting me speak today you show that Mr Churchill’s spirit is still very much alive. And you prove that the European Union truly is working; the free movement of persons is still one of the pillars of the European project.

But there is still much work to be done. Britain seems to have become a country ruled by fear. A country where civil servants cancel Christmas celebrations to please Muslims. A country where Sharia Courts are part of the legal system. A country where Islamic organizations asked to stop the commemoration of the Holocaust. A country where a primary school cancels a Christmas nativity play because it interfered with an Islamic festival. A country where a school removes the words Christmas and Easter from their calendar so as not to offend Muslims. A country where a teacher punishes two students for refusing to pray to Allah as part of their religious education class. A country where elected members of a town council are told not to eat during daylight hours in town hall meetings during the Ramadan. A country that excels in its hatred of Israel, still the only democracy in the Middle-East. A country whose capitol is becoming ‘Londonistan.’

I would not qualify myself as a free man. Four and a half years ago I lost my freedom. I am under guard permanently, courtesy to those who prefer violence to debate. But for the leftist fan club of Islam, that is not enough. They started a legal procedure against me. Three weeks ago the Amsterdam Court of Appeals ordered my criminal prosecution for making Fitna and for my views on Islam. I committed what George Orwell called a ‘thought crime.’You might have seen my name on Fitna’s credit role, but I am not really responsible for that movie. It was made for me. It was actually produced by Muslim extremists, the Quran and Islam itself. If Fitna is considered ‘hate speech,’ then how would the Court qualify the Quran, with all it’s calls for violence, and hatred against women and Jews?

Mr. Churchill himself compared the Quran to Adolf Hitler’s Mein Kampf. Well, I did exactly the same, and that is what they are prosecuting me for.I wonder if the UK ever put Mr. Churchill on trail.

The Court’s decision and the letter I received form the Secretary of State for the Home Department are two major victories for all those who detest freedom of speech. They are doing Islam’s dirty work. Sharia by proxy. The differences between Saudi Arabia and Jordan on one hand, and Holland and Britain are blurring. Europe is now on the fast track of becoming Eurabia. That is apparently the price we have to pay for the project of mass immigration, and the multicultural project.

Ladies and gentlemen, the dearest of our many freedoms is under attack. In Europe, freedom of speech is no longer a given. What we once considered a natural component of our existence is now something we again have to fight for. That is what is at stake. Whether or not I end up in jail is not the most pressing issue. The question is: Will free speech be put behind bars?We have to defend freedom of speech.

For the generation of my parents the word ‘London’ is synonymous with hope and freedom. When my country was occupied by the national-socialists the BBC offered a daily glimpse of hope, in the darkness of Nazi tyranny. Millions of my country men listened to it, illegally. The words ‘This Is London’ were a symbol for a better world coming soon. If only the British and Canadian and American soldiers were here.

What will be transmitted forty years from now? Will it still be ‘This Is London’? Or will it be ‘this is Londonistan’? Will it bring us hope, or will it signal the values of Mecca and Medina? Will Britain offer submission or perseverance? Freedom or slavery?

The choice is ours.

Ladies and gentlemen,

We will never apologize for being free. We will never give in. We will never surrender.

Freedom must prevail, and freedom will prevail.

Thank you very much.

Geert Wilders MP

Die Übersetzung:
Meine Damen und Herren, vielen Dank.

Vielen Dank dafür, daß Sie mich eingeladen haben. Vielen Dank an Lord Pearson und Lady Cox für das Zeigen von Fitna und die freundliche Einladung. Während andere wegschauen, scheinen Sie die Tradition Ihres Landes und Ihrer Flagge, die noch immer für Freiheit steht, zu verstehen.

Das hier ist kein gewöhnlicher Ort, das hier ist nicht irgendeine Touristenattraktion. Das hier ist die Mutter aller Parlamente und ich fühle Demut, daß ich hier sprechen darf.

Das Parlament hier ist der Ort, wo Winston Churchill wie ein Fels stand und vor der herannahenden Gefahr warnte - die ganzen 30er Jahre hindurch.

1982 kam Präsident Reagan ins Unterhaus, wo er eine Rede hielt, die nur sehr wenigen gefiel. Reagan rief den Westen dazu, den Kommunismus abzulehnen und die Freiheit zu verteidigen. Er erfand den Ausdruck "Reich des Bösen". Reagans Rede sticht als Fanfare zur Verteidigung der Freiheit hervor. Ich zitiere: "Falls die Geschichte irgendetwas lehrt, dann daß Selbsttäuschung angesichts unangenehmer Fakten eine Verrücktheit ist."

Was Reagan meinte ist, daß man nicht vor der Geschichte weglaufen kann, man kann den Gefahren der Ideologien, die einen zerstören wollen, nicht entkommen. Verleugnen ist keine Option.

Der Kommunismus landete dann tatsächlich auf dem Müllhaufen der Geschichte, genauso wie Reagan es in seiner Rede vorm Unterhaus vorhersagte. Er erlebte den Fall der Berliner Mauer, genauso wie Churchill Zeuge der Implosion des Nationalsozialismus wurde.

Heute bin ich zu Ihnen gekommen, um vor einer anderen großen Gefahr zu warnen. Sie nennt sich Islam. Sie posiert als Religion, aber ihre Ziele sind sehr weltlich: Weltherrschaft, Heiliger Krieg, Scharia, das Ende der Trennung von Kirche und Staat und das Ende der Demokratie. Sie ist keine Religion, sie ist eine politische Ideologie. Sie verlangt Respekt von Ihnen, hat aber keinen Respekt für Sie.

Es gibt vielleicht moderate Moslems, aber es gibt keinen moderaten Islam. Der Islam wird sich nie ändern, weil er auf zwei Felsen gebaut ist, zwei fundamentale Dinge, die sich nie ändern und nie verschwinden werden. Erstens: der Koran, Allahs persönliche Worte, von Ihm selbst, ewig, voll mit Anweisungen, die unabhängig von Ort oder Zeit erfüllt werden müssen. Und zweitens gibt es al-insal al-kamil, den perfekten Menschen, das Vorbild Mohammed, dessen Taten von allen Moslems nachgemacht werden müssen. Und weil Mohammed ein Kriegsherr und Eroberer war, wissen wir alle, was wir erwarten können.

Islam bedeutet Unterwerfung, also kann es keine Zweifel über sein Ziel geben. Das ist eine Tatsache. Die Frage ist, ob das britische Volk mit seiner glorreichen Vergangenheit nach dieser Unterwerfung verlangt.
Wir sehen den Islam im Westen mit unglaublichem Tempo abheben. Großbritannien hat ein rapides Wachstum der Anzahl an Moslems erlebt. In den letzten zehn Jahren ist die muslimische Bevölkerung zehnmal so schnell gewachsen wie der Rest der Gesellschaft. Das hat einen enormen Druck auf die Gesellschaft ausgeübt. Dank britischer Politiker, die Winston Churchill vergessen haben, haben die Briten den Pfad des geringsten Widerstandes eingeschlagen. Sie geben auf. Sie geben nach.

Vielen Dank dafür, daß Sie mich ins Land gelessen haben. Ich erhielt einen Brief des Heimatministers, der mich freundlich auslud. Ich würde Gemeinschaftsbeziehungen gefährden und somit die öffentliche Sicherheit in Großbritannien, ging aus dem Brief hervor.

Für einen Moment fürchtete ich, daß ich zurückgewiesen werden würde. Aber ich war zuversichtlich, daß die britische Regierung niemals Redefreiheit aus Furcht vor dem Islam opfern würde. Britannia beherrscht die Wellen, und der Islam wird niemals Britannien beherrschen, also war ich zuversichtlich, daß mich die Einreisebehörden durchlassen würden. Und immerhin haben sie schon seltsamere Gestalten als mich eingeladen. Vor zwei Jahren hieß das Unterhaus Mahmoud Suliman Ahmed Abu Rideh mit Verbindungen zur Al-Kaide willkommen. Er wurde nach Westminster von Lord Ahmed, der ihn drei Wochen zuvor in der Moschee in Regent´s Park getroffen, eingeladen. Herrn Rideh, der verdächtigt wird, ein Geldwäscher für Terrorgruppen zu sein, wurde der SICHERHEITS-Sticker angeheftet.

Wenn Sie also diesen Mann ins Land lassen, dann ist sicherlich ein gewählter Politiker eines befreundeten EU-Landes hier auch willkommen. Dadurch, daß Sie mich heute hier sprechen lassen, zeigen Sie, daß der Geist Winston Churchills noch sehr lebendig ist. Und sie beweisen, daß die Europäische Union funktioniert; Reisefreiheit ist eine der Säulen des europäischen Projekts.

Aber es muß auch noch viel Arbeit getan werden. Großbritannien scheint ein Land geworden zu sein, daß von der Furcht regiert wird. Ein Land, wo Beamte Weihnachtsfeiern streichen, um Moslems zufriedenzustellen. Ein Land, in dem Schariagerichte Teil des Rechtssystems sind. Ein Land, in dem islamische Organisationen baten, die Gedenkveranstaltungen an den Holocaust zu stoppen. Ein Land, in dem eine Grundschule ein Weihnachsstück absagt, weil es mit einem islamischen Fest zusammenfällt. Ein Land, wo eine Schule Ostern und Weihnachten aus dem Kalender entfernt, um Moslems nicht zu beleidigen. Ein Land, in dem ein Lehrer zwei Schüler bestraft, weil sie während ihres Religionsunterrichtes nicht zu Allah beten wollen. Ein Land, in dem gewählten Stadträten gesagt wird, während der Tageslichtstunden während des Ramadan nicht im Rathausmeetings zu essen. Ein Land, das hervorsticht im Hass gegen Israel, das noch immer die einzige Demokratie im Nahen Osten ist. Ein Land, dessen Hauptstadt zu "Londonistan" wird.

I würde mich nicht selbst als freien Mann beschreiben. Vor viereinhalb Jahren verlor ich meine Freiheit. Ich bin unter ständiger Bewachung, dank jener die Gewalt einer Debatte vorziehen. Aber für den linken Islam-Fanclub ist das nicht genug. Er startete gerichtliches Vorgehen gegen mich. Vor drei Wochen ordnete der Amsterdamer Berufungsgerichtshof meine strafrechtliche Verfolgung für das Machen von Fitna und für meine Ansichten zum Islam an. Ich beging das, was George Orwell ein "Gedankenverbrechen" nannte. Sie haben vielleicht meinen Namen in Fitna´s Abspann gesehen, aber ich bin nicht wirklich verantwortlich für diesen Film. Er wurde für mich gemacht. Er wurde nämlich von Moslemextremisten, dem Koran und dem Islam selbst für mich produziert.
Falls man Fitna als "Volksverhetzung" (im Original "hate speech", Anm.) betrachtet, wie würde das Gericht den Koran qualifizieren, mit all seinem Hass gegen Juden und Frauen?

Herr Churchill selbst verglich den Koran mit Adolf Hitlers "Mein Kampf". Also, ich tat genau das gleiche und deswegen werde ich strafrechtlich verfolgt. Ich frage mich, ob Großbritannien Winston Churchill je vor Gericht stellen wird.

Die Entscheidung des Gericht und der Brief des Heimatministeriums sind sind große Siege für alle jene, die die Redefreiheit verachten. Diese Leute machen die Drecksarbeit des Islam. Scharia per Prokura. Die Unterschiede zwischen Saudi-Arabien und Jordanien auf der einen Seite, und Großbritannien und Holland auf der anderen Seite werden unschärfer.
Europa ist auf der Schnellspur zu Eurabien. Das ist offensichtlich der Preis, den wir für das Projekt Masseneinwanderung und das multikulturelle Projekt zahlen müssen.

Meine Damen und Herren, die liebste aller Freiheiten wird angegriffen. In Europa ist Redefreiheit keine Tatsache mehr. Was wir einst als natürlichen Bestandteil unserer Existenz betrachteten, ist nun etwas, das wir uns wieder erkämpfen müssen. Darum geht es. Ob ich im Gefängnis oder in der Freiheit ende, ist nicht das dringlichste Thema. Die Frage ist: Wird Redefreiheit hinter Gitter gesperrt? Wir müssen die Redefreiheit verteidigen.

Für die Generation meiner Eltern ist das Wort "London" Synonym für Hoffnung und Freiheit. Als mein Land von den Nationalsozialisten besetzt war, bot die BBC einen täglichen Blick Hoffnung in der Dunkelheit der Nazi-Tyrannei. Millionen meiner Landsleute hörten illegalerweise zu. Die Worte "Hier spricht London" waren eine Synonym für eine bessere Welt in der nahen Zukunft. Wenn doch nur die britischen, kanadischen und US-Soldaten schon hier wären...

Was wird in vierzig Jahren noch gesendet werden? Wird es noch immer "Hier spricht London" heißen? Oder wird es "Hier spricht Londonistan" heißen? Wird uns Hoffnung oder die Werte Mekkas und Medinas gebracht werden? Wird Großbritannien Unterwerfung oder Unbeugsamkeit anbieten? Freiheit oder Sklaverei?

Es ist unsere Wahl.

Meine Damen und Herren,

wir werden uns niemals dafür entschuldigen, frei zu sein. Wir werden niemals nachgeben. Wir werden niemals aufgeben.

Die Freiheit muß herrschen und die Freiheit wird herrschen.

Vielen Dank.

Im übrigen sind wir der Meinung, daß Mohammed nach heutigen Maßstäben ein Kinderschänder ist.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen